Neujahrsempfang

Festlicher Neujahrsempfang des CSU-Ortsverbandes Neufahrn

CSU-Ortsvorsitzender Oskar Dernitzky konnte zum 4. CSU-Neujahrsempfang des Ortsverbands Neufahrn zum Thema „Gemeinsam für den Wirtschaftsstandort Bayern“ über 130 Gäste in der Alten Halle in Neufahrn begrüßen. Es freute ihn ganz besonders, dass er als Gastredner Walter Heidl, den Präsidenten des bayerischen Bauernverbandes gewinnen konnte.

Des Weiteren begrüßte er ganz herzlich Landrat Josef Hauner, 1. Bürgermeister Franz Heilmeier, 2. Bürgermeister Hans Mayer, Bezirksrat Simon Schindlmayer, MdL Florian Herrmann, MdL a. D. Rita Schweiger sowie noch eine Vielzahl bekannter politischer Größen und Gemeinderäte.

Landrat Josef Hauner hob in seinem Grußwort eine menschenwürdige Asylpolitik hervor. Der Landkreis Freising und auch die Gemeinde Neufahrn sind hier sehr gut aufgestellt und er zollte den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, ohne deren Hilfe es nicht funktionieren könnte, seinen Respekt. Zweiter Bürgermeister Hans Mayer bat in seiner Rede nochmals um die Unterstützung der bayerischen Regierung bzgl. des Abrisses der Brücken wegen dem Bau des Bahnprojekts „Neufahrner Kurve“. Viele Landwirte müssen nun weite, zeitraubende Umwege in Kauf nehmen und hoffen auf eine für beide Seiten akzeptable Lösung.

Walter Heidl, Präsident des BBV betonte, dass landwirtschaftliche Betriebe nicht nur Unternehmen, sondern vor allem verlässliche Partner im Dorf und die große Stärke des ländlichen Raums sind. Die rund 110.000 Familienbetriebe in Bayern erfüllen vielfältige und wichtige Funktionen für unsere Gesellschaft, die weit über die Erzeugung von Lebensmitteln, Energie und nachwachsender Rohstoffe hinausgeht. Landwirte in ganz Bayern engagieren sich für den Umwelt- und Gewässerschutz sowie den Erhalt unserer wertvollen Kulturlandschaft. Bereits zum vierten Mal haben bayerische Bauern in diesem Jahr Blühstreifen am Feldrand angelegt. So sind etwa 500 Kilometer Blühstreifen in ganz Bayern entstanden und damit hat der Bayerische Bauernverband den ersten „European Bee Award“ gewonnen.

Nach seinen Worten sind Bauern ein wesentlicher und wertvoller Bestandteil unserer Heimat. Sinkende Preise, immer neue Regeln und Vorschriften und leider auch der fehlende Rückhalt der Politik und von den Verbrauchern untergraben das Engagement der Landwirte. Die landwirtschaftlichen Betriebe in Bayern haben eine lange, traditionsreiche Geschichte und diese muss auch in der Zukunft erhalten bleiben. Jeder Landwirt soll von seiner Hände Arbeit leben können.

Nach dem offiziellen Teil nutzten die Gäste bei einem Glas Sekt die verbleibende Zeit für ausgiebige, anregende und konstruktive Gespräche mit den anwesenden Ehrengästen. Musikalisch untermalt wurde der Abend von Erich Manderla auf seinem Akkordeon. Oskar Dernitzky war wieder sehr stolz auf diesen gelungenen Abend und freut sich schon heute auf den Empfang im nächsten Jahr.

Sonja Aigner